Die News
   

 Aktuelle Finanz- und Controlling-Nachrichten:

Controlling-Newsletter 

Datum News
AUG
21
2017
Nachfrage nach Controllern stabil
Die Nachfrage nach Controllern auf dem Arbeitsmarkt blieb im zweiten Quartal 2017 mit einem leichten Anstieg relativ konstant. Das zeigt der aktuelle Hay-Finance-Fachkräfte-Index Q2/2017. Auch die Nachfrage nach Finanzexperten allgemein stieg nur gering. Der Index bleibt mit 87 Punkten weiter unter dem Referenzwert von 100 Punkten aus dem ersten Quartal 2011.  Weiter lesen >>
AUG
08
2017
Erfolgsfaktoren von Wachstumsunternehmen
Schnell wachsende Unternehmen gelten als Hoffnungsträger für gesamtwirtschaftliches Wachstum sowie für die Schaffung neuer Arbeitsplätze. Als Erfolgsfaktoren können die Beschäftigung von Hochschulabsolventen, eine frühzeitige internationale Ausrichtung und eine auf Forschung und Entwicklung (FuE)-basierte Innovationsstrategie identifiziert werden. Darüber hinaus zeigt sich, dass Wachstumsunternehmen häufig junge und (noch) kleine Unternehmen sind. Um ihr Potenzial voll zu entfalten, brauchen Wachstumsunternehmen jedoch Unterstützung durch die Wirtschaftspolitik.  Weiter lesen >>
AUG
02
2017
Geschäftsklima: Gipfelsturm geht weiter
Laut KfW-ifo-Mittelstandsbarometer Juli 2017 kennt der Stimmungsaufschwung in den kleinen und mittleren Unternehmen zurzeit scheinbar keine Grenzen. Hinter dem neuerlichen Rekordstand beim Geschäftsklima - dem dritten innerhalb von nur vier Monaten - steht allerdings allein der nochmals optimistischere Blick in die Zukunft. Die Großunternehmen feiern die Stimmungsparty kräftig mit. Auch wenn Unwägbarkeiten bleiben, die Aussichten für die Konjunktur hellen sich weiter auf.  Weiter lesen >>
AUG
01
2017
Innovationsindikator: Deutschland auf Platz vier von 35 – Nachholbedarf bei Digitalisierung
Deutschland ist Mittelmaß in der Digitalisierung – trotz Führungsrolle in der Industrie 4.0. Obwohl Deutschland im Innovationsindikator 2017 auf Platz vier von 35 aufrückt liegen wir im erstmals erhobenen Digitalisierungs-Indikator deutlich hinter anderen Industrienationen auf Rang 17. Gerade die USA liegen in den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung und Staat vor Deutschland. Pluspunkt aus deutscher Sicht ist die Gesellschaft – dank eines hohen Nutzungsgrads digitaler Technologie. Zurück liegt Deutschland vor allem bei Forschung und Technologie, Bildung und Infrastruktur.  Weiter lesen >>
JUL
26
2017
Unternehmen verfehlen häufig ihre IT-Outsourcing-Ziele
Vor fast 30 Jahren haben Unternehmen das erste Mal ihre IT ausgelagert, doch auch heute noch gehen viele Outsourcing-Projekte schief - ein allgemeingültiges Erfolgsrezept gibt es nicht. Nur 24 Prozent der Unternehmen erreichen die Ziele, die sie mit der Auslagerung ihrer IT verfolgen. Über ein Drittel hingegen bestätigt eine Zielerreichung von höchstens 20 Prozent. Das zeigt eine Umfrage unter rund 80 IT-Experten, die kürzlich von der Managementberatung Horváth & Partners und der Universität Bayreuth durchgeführt wurde.  Weiter lesen >>
JUL
24
2017
Anforderungen an das Country-by-Country-Reporting
Was ist bei der Erstellung des länderbezogenen Berichts multinationaler Unternehmensgruppen zu beachten? Der Beck-Beitrag liefert einen Überblick über die Thematik.  Weiter lesen >>
JUL
21
2017
Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Projektmanagement-Methode - Teil 3
Im dritten Teil der Reihe "Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Projektmanagement-Methode" stellt Braincourt die zweite Phase der Einführung in den Vordergrund. Dabei wird die Analyse von Mensch, System und Kultur im Detail betrachtet. Unter anderem werden die aktuelle Vorgehensweise durchleuchtet, Kompetenz- und Wissenslücken herausgearbeitet und Schwachstellen ermittelt. Die wichtigsten Prinzipien für den Einführungs-Prozess runden den Artikel der Braincourt GmbH ab.  Weiter lesen >>
JUL
18
2017
Vielfalt macht Teams besonders erfolgreich
Die Zusammenarbeit in Teams – oft über Landesgrenzen hinweg – ist in vielen Unternehmen selbstverständlich. Arbeiten diese Gruppen gut zusammen, leisten sie einen wesentlichen Beitrag zum Unternehmenserfolg. Daher lohnt es sich für Unternehmen, Zeit und Sorgfalt in die Teambildung zu investieren. „Zur Bildung und Weiterentwicklung von Teams reicht ein gemeinsamer Tag in einem Hochseilgarten oder ein anderes Gemeinschaftserlebnis normalerweise nicht aus. Denn auch bei einem ähnlichen fachlichen Hintergrund bietet die Zusammenarbeit mit Kollegen aus anderen Abteilungen oder ausländischen Niederlassungen des Unternehmens zahlreiche Herausforderungen“, erläutert Iris Dohmen, die als Fachgebietsleiterin bei TÜV Rheinland Unternehmen und Organisationen verschiedener Branchen zu betriebspsychologischen Fragestellungen berät.  Weiter lesen >>
JUL
14
2017
Steuerinfo 07/2017 der DIHK
Über wichtige Steuerfragen unterrichtet Sie monatlich die aktuelle Steuerinfo der DIHK (Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.V.).  Weiter lesen >>
JUL
07
2017
Studie „Controlling bei Logistikdienstleistern“
Die Rolle des Controllers wandelt sich: War er früher in erster Linie Zahlenlieferant und Reporter, nimmt er nun eher die Rolle des Business Partners oder Navigators ein und möchte Entscheidungen im Unternehmen maßgeblich mitbestimmen. Um dieser Rolle gerecht zu werden, muss er auf Methoden wie strategisches Controlling zurückgreifen. Doch viele Unternehmen stellen ihren Controllern noch nicht die relevanten Werkzeuge zur Verfügung: Nur knapp ein Viertel der 45 befragten Entscheider aus der Logistikbranche bewertet die Bedeutung von strategischem Controlling als „sehr hoch“ oder „hoch“ und bei weniger als der Hälfte ist es umfassend im Einsatz.  Weiter lesen >>
JUL
06
2017
KfW-ifo-Mittelstandsbarometer Juni 2017
Die Stimmung in den Chefetagen der kleinen und mittleren Unternehmen läuft heiß: Das Geschäftsklima schwingt sich im Juni in neue gesamtdeutsche Rekordhöhen auf. Die harten monatlichen Konjunkturindikatoren können bislang jedoch nicht mit Topergebnissen glänzen. Alles in allem geht die KfW im Mittelstandsbarometer davon aus, dass das Quartalswachstum im Frühling in etwa so stark gewesen sein dürfte wie im ersten Vierteljahr. Der gute Konjunkturausblick für Deutschland ist damit weiter auf Kurs.  Weiter lesen >>
JUN
30
2017
Kostenloses Whitepaper zur CSR-Richtlinie
Am 18.04.2017 wurde das Gesetz zur Stärkung der nichtfinanziellen Berichterstattung der Unternehmen in ihren Lage- und Konzernlageberichten im Bundesgesetzblatt bekannt gegeben. Das sogenannte Corporate-Social-Responsibility-Richtlinie-Umsetzungsgesetz (CSR-RUG) soll den Nachhaltigkeitsgedanken stärker in den Fokus der Unternehmensführung rücken. Künftig müssen Unternehmen nicht nur über ihre finanzielle Situation berichten, sondern auch über den Einsatz von Umweltschutz, Menschenrechte und Korruptionsbekämpfung. In dem folgenden Whitepaper der Lucanet AG beantwortet man die wesentlichen Fragen, die sich aus dem neuen CSR-RUG für betroffene Unternehmen ergeben.  Direkt zum Whitepaper >>
JUN
28
2017
Produktivitätsentwicklung im deutschen Mittelstand
Das Wachstum der Arbeitsproduktivität des deutschen Mittelstandes - gemessen am Umsatz je FTE-Beschäftigtem - hat sich nach der Finanzkrise deutlich abgeschwächt und liegt nur noch bei rund 1% jährlich. Die Produktivitätsschwäche zeigt sich vor allem im Segment der Kleinunternehmen mit 5 bis 9 Beschäftigten sowie im Dienst-leistungssektor. Am aktuellen Rand sind aber auch im Verarbeitenden Gewerbe und in der Baubranche Produktivitäts-rückgange zu beobachten. Die Analysen der KfW belegen: Investitionen und Innovationen sind wesentliche Produktivitätstreiber. Hier gilt es anzusetzen, um die aktuelle Produktivitätsschwäche zu überwinden.  zum Bericht der KfW >>
JUN
27
2017
EU-Kommission verabschiedet Guidance zum Non-Financial Reporting
Die EU-Kommission hat heute Leitlinien zur Veröffentlichung von nichtfinanziellen Informationen verabschiedet. Die Guidelines sollen Unternehmen bei der Umsetzung der Berichterstattungspflichten der CSR-Richtlinie 2014/95/EU unterstützen, die mit dem CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz in deutsches Recht umgesetzt wurde. Neben den Grundsätzen der nichtfinanziellen Berichterstattung werden die Inhalte einer solchen Berichterstattung, zum Teil auch anhand von Beispielen, konkretisiert. Wenn die Leitlinien auch ausdrücklich nicht bindend sind, werden sie doch bei der richtlinienkonformen Umsetzung der neuen handelsrechtlichen Vorgaben für die nichtfinanzielle Erklärung zu berücksichtigen sein. Sie stehen auf der Internetseite der EU-Kommission zum Download zur Verfügung.  Weiter lesen >>
JUN
22
2017
Finance & Accounting: Gehaltsübersicht 2017
Unter dem folgenden Link finden Sie die aktuelle Studie des Personaldienstleisters Michael Page über die Gehaltsentwicklung im Bereich Finance & Accounting.  zur Studie >>
JUN
19
2017
In 10 Schritten digital - ein Praxisleitfaden für Mittelständler
Die Digitale Transformation hat zwei Dimensionen. Eine ist die Digitalisierung von Geschäftsprozessen. Das ist das tägliche Geschäft der IT-Branche. Dabei geht es vor allem um höhere Effizienz, Margen und Produktivität, sowie die Senkung von Kosten und eine Verbesserung der Leistungsfähigkeit. Die Digitalisierung von Geschäftsprozessen führt in der Regel zu so genannten »inkrementellen Innovationen«. Dies ist traditionell eine Stärke der deutschen Wirtschaft. In der Publikation "In 10 Schritten digital" von bitkom erhalten Mittelständler wertvolle Tipps für ihre Digitale Transformation.  Weiter lesen >>
JUN
16
2017
Bachelorabsolventen verdienen auf längere Sicht deutlich weniger als andere Hochschulabsolventen
Das Gehalt von Bachelorabsolventen ist im Alter von 25 Jahren noch mit dem von Absolventen beruflicher Fortbildungsabschlüsse wie einem Meister- oder Technikerabschluss vergleichbar. Master- und Diplomabsolventen erzielen zu diesem Zeitpunkt schon ein etwas höheres Einkommen. Mit steigendem Alter und längerer Berufserfahrung werden die Einkommensunterschiede zwischen den Qualifikationsgruppen dann größer. Das geht aus einer aktuellen Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor  Zur Studie >>
JUN
13
2017
Steuerinfo 06/2017 der DIHK
Über wichtige Steuerfragen unterrichtet Sie monatlich die aktuelle Steuerinfo der DIHK (Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.V.).  Weiter lesen >>
MAI
30
2017
Controlling-Newsletter Mai 2017
Unser aktueller Controlling-Newsletter mit News aus der Controlling-Szene, Linktipps und ausgesuchten Informationen zu neuen Inhalten auf der ControllerSpielwiese ! Controlling-Newsletter lesen >>
MAI
17
2017
Controlling muss schneller werden
Die schlechte Nachricht: Controlling muss schneller werden. Die gute Nachricht: Controlling kann schneller werden und Digitalisierung kann einen wichtigen Beitrag dazu leisten. Controller müssen ihre Prozesse beschleunigen, um ihrer Funktion auch in Zukunft gerecht zu werden. Treiber des Zeitdrucks ist primär das Top-Management. Damit sind interne Ursachen häufiger für die Beschleunigung im Controlling verantwortlich als externe Treiber. Das erhöhte Anspruchsniveau des Managements führt in weiterer Folge dazu, dass vor allem Ad-hoc-Prozesse schneller werden müssen. Das sind die Ergebnisse des Controlling-Panels, das das Österreichische Controller-Institut in Kooperation mit der Prüfungs- und Beratungsorganisation EY erstellt hat und auf den Antworten von 136 Controlling-Leitern in Österreich sowie 229 in Deutschland basiert.  Zur Studie >>
MAI
16
2017
ControllerPreis 2017 an EDEKA Südwest verliehen
Der ControllerPreis 2017 des Internationalen Controller Vereins (ICV) geht an EDEKA Südwest. Das Team „Unternehmensentwicklung“ des Geschäftsbereichs Controlling wurde am Montag (15. Mai) auf dem 42. Congress der Controller in München für „eine innovative, Richtung gebende Lösung zur umfassenden Veränderung des Steuerungssystems und des Controllings“ ausgezeichnet. Die Lösung ermöglicht den Geschäftsbereichsleitern, strategische Ziele und Maßnahmen zu führen und zu steuern. Sie unterstützt dabei, die Strategie in strategische Ziele für die Folgejahre herunterzubrechen und geplante Maßnahmen aus den verschiedenen Bereichen diesen Zielen zuzuordnen. Darüber hinaus können Maßnahmen den bestehenden Managementsystemen zugeordnet und außerdem sofort mit (Plan-) Budgetwerten und Kostenstellen, bzw. Investitionen hinterlegt werden. Sie sind somit auch als Vorläufer und Grundlage für die jährlich stattfindende Unternehmensplanung verwendbar. Jeder Geschäftsbereichsleiter bekommt einen Komplettüberblick der Maßnahmen aus dem gesamten Verbund, die ihn – auch in den nächsten Geschäftsjahren – tangieren.
MAI
12
2017
Steuerinfo 05/2017 der DIHK
Über wichtige Steuerfragen unterrichtet Sie monatlich die aktuelle Steuerinfo der DIHK (Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.V.).  Weiter lesen >>
MAI
10
2017
Unternehmen sehen Lücken bei Digitalkenntnissen ihrer Mitarbeiter
Viele Unternehmen in Deutschland sehen Nachholbedarf, wenn es um Digitalkompetenzen ihrer Mitarbeiter geht. Eine Mehrheit aller Betriebe ab 50 Mitarbeitern möchte ihre Angestellten in den Bereichen Datenschutz (59 Prozent) und IT-Sicherheit (58 Prozent) schulen lassen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage unter 305 Unternehmen aus Deutschland im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Danach stehen bei knapp der Hälfte der Unternehmen auch Fortbildungen zu intelligenten Datenanalysen (46 Prozent) und Cloud Computing (41 Prozent) auf dem Programm.  Weiter lesen >>
APR
28
2017
Fachtagung "Nachhaltigkeit und Controlling" am 22. Juni
Wie gelingt es, das Thema Nachhaltigkeit strategisch und operativ ins Controlling zu überführen, zu steuern und den Erfolg zu messen? Diese und viele weitere Fragen behandelt die Fachtagung "Nachhaltigkeit und Controlling" der CA controller akademie in Kooperation mit dem Internationalen Controller Verein (ICV) am Donnerstag, 22. Juni, in München. Moderiert wird die Tagung gemeinsam von Thomas Biasi, Trainer, Coach und Berater bei der CA Akademie AG, und Karl-Heinz Steinke, ICV-Vorstandsmitglied, ehem. Leiter Konzerncontrolling Lufthansa, und Mitgründer des ICV-Fachkreises Green-Controlling. Nachhaltigkeitsexperten der Flughafen München GmbH, der DATEV e.G., der SAP Deutschland SE & Co. KG, der Hochschulen Konstanz sowie Fresenius und von MÜNCH ENERGIE vermitteln Wissen um Nachhaltigkeitsmaßnahmen optimal in Unternehmensstrategien und Managementprozesse einzubauen. Bis zum 5. Mai Frühbucherrabatt.  Weiter lesen >>
APR
27
2017
BDO und Corporate Planning starten strategische Partnerschaft
Fachliche Konzeption und intelligente Umsetzung aus einer Hand bieten ab sofort die BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und die CP Corporate Planning AG mit einer strategischen Kooperation. BDO rundet sein Leistungsangebot mit den umfangreichen Softwarelösungen von Corporate Planning ab. Im Rahmen der intensiven Zusammenarbeit organisieren die beiden Häuser unter anderem die gemeinsame Veranstaltungsreihe "Digital Finance". An 12 Orten in ganz Deutschland sind Experten beider Unternehmen Ansprechpartner für Digitalisierung im Mittelstand. Die Zielgruppe sind Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Finanzen, Konzernrechnungswesen und Controlling. Ziel ist es, mit gezielten Fachvorträgen und Best-Practice-Lösungen zur fachlichen und technischen Integration vom Controlling über die Planung bis zur Konsolidierung den Mittelstand im Prozess der Digitalisierung zu unterstützen. Mehr Informationen zur Roadshow unter dem folgenden Link. Weiter lesen >>
APR
20
2017
Steuerinfo 04/2017 der DIHK
Über wichtige Steuerfragen unterrichtet Sie monatlich die aktuelle Steuerinfo der DIHK (Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.V.).  Weiter lesen >>
APR
14
2017
Die größten Fehler bei internationalen Finanzprozessen
Was sollten CFOs beachten, um Unstimmigkeiten in den Zahlen in den Griff zu bekommen? Besonders in internationalen Konzernen kann es verheerende Folgen haben, wenn die Kennzahlen aus den einzelnen Gesellschaften keinem einheitlichen Finanzsystem folgen. Worauf CFOs achten sollten, können Sie in diesem Beitrag des Finance Magazins lesen.  Weiter lesen >>
APR
10
2017
Projekttermine nicht eingehalten – und dann?
Dass in Projekten Termine nicht eingehalten werden können, ist keine Seltenheit. Daraus resultierende Verschiebungen sollten jedoch möglichst wenig Auswirkungen auf das Projekt insgesamt haben. Daher empfiehlt es sich, bereits im Vorfeld Eskalationsregeln für Terminüberschreitungen zu definieren. In vielen Projekten fehlen solche Regeln oder sind nur mangelhaft umgesetzt. Dies ist ein Ergebnis der techconsult-Studie zum Thema Terminmanagement in Projekten.  Weiter lesen >>
APR
05
2017
Mittelständisches Geschäftsklima konsolidiert sich auf hohem Niveau
Laut KfW-ifo-Mittelstandsbarometer geht der Mittelstand gut gelaunt in den Frühling. Sein Geschäftsklima konsolidiert sich im März auf hohem Niveau, das für eine weiter lebhafte Konjunkturdynamik spricht. Demgegenüber steigt das Geschäftsklima der Großunternehmen kräftig an und schließt die Stimmungslücke zum Mittelstand, die sich seit dem Jahreswechsel aufgetan hatte. Besonderen Anteil daran hat die exportabhängige Großindustrie. Man sieht darin eine Bestätigung, dass die globale Konjunktur Fahrt aufnimmt, während die zahlreichen politischen Risiken in der Wahrnehmung der Firmen verblassen.  Weiter lesen >>
APR
01
2017
Grundgehälter im Finanzsektor steigen leicht
2017 werden die durchschnittlichen Grundgehälter im Finanzsektor voraussichtlich zwischen 1,9 und 2,4 Prozent steigen. Die Boni werden sich überwiegend in ähnlicher oder unveränderter Höhe bewegen wie im Vorjahr. Dies zeigt die neue Mercer Survey, für die Vergütungsinformationen von 42 Banken, Versicherern und weiteren Finanzunternehmen aus 14 Ländern analysiert wurden. Im regionalen Vergleich bleiben die erwarteten Gehaltserhöhungen in Europa mit 1,4 bis 2 Prozent etwas hinter den Steigerungsraten in Nordamerika (1,6 bis 2,6 Prozent) zurück. Indien liegt mit 6 Prozent deutlich vor den übrigen Wachstumsmärkten Latein- und Südamerika (3,5 Prozent) sowie Asien generell (3,8 Prozent), wobei die Inflationsraten hier deutlich höher sind als in entwickelten Märkten. In den kommenden zwölf Monaten planen 63 Prozent der Unternehmen, ihre Funktionsbewertungen und darauf aufbauend auch ihre Vergütungspolicies anzupassen. 38 Prozent möchten ihre Richtlinien zum Elternurlaub konzernweit überarbeiten, während 33 Prozent planen, ihre flexiblen Nebenleistungen für Mitarbeiter anzupassen.  Weiter lesen >>
MÄR
30
2017
Controlling-Newsletter März 2017
Unser aktueller Controlling-Newsletter mit News aus der Controlling-Szene, Linktipps und ausgesuchten Informationen zu neuen Inhalten auf der ControllerSpielwiese ! Controlling-Newsletter lesen >>
MÄR
21
2017
Neues Excel-Tool auf der ControllerSpielwiese
Unser neues ABC-Analyse-Tool ist eine stark automatisierte Excel-Vorlage zum Erstellen von ABC-Analysen für die Optimierung von z.B. Materialbeständen, Kundenumsatzerlösen, Produktsortimenten, Lieferanten, Projektaufgaben u.v.m. Daten aus einem Vorsystem können eingegeben und in weiteren Tabellenblättern automatisch aufbereitet werden. Graphische Darstellungen der Daten erfolgen in mehreren Charts. Die Datei enthält ein Tabellenblatt mit vielen Erklärungen zum technischen Gebrauch, wie auch zur ABC-Analyse selbst.  Zum ABC-Analysetool >>
MÄR
17
2017
GWG - Anhebung des Schwellenwerts geplant
Steuerliche Reformen zugunsten der Steuerzahler sind doch noch möglich: Die Regierungskoalition hat sich (endlich) darauf verständigt, dass Betriebe geringwertige Wirtschaftsgüter von 2018 an bis zu einem Wert von 800 Euro (ohne Umsatzsteuer) sofort nach dem Kauf steuerlich abschreiben dürfen. Damit soll die steuerliche Entlastung künftig schneller wirken und Bürokratie abgebaut werden. Die Wertgrenze lag früher bereits bei 800 Mark und ist seit über 50 Jahren nicht mehr angepasst worden. Pressemitteilung des Bundeswirtschaftsministeriums vom 07.03.2017.
MÄR
17
2017
Steuerinfo 03/2017 der DIHK
Über wichtige Steuerfragen unterrichtet Sie monatlich die aktuelle Steuerinfo der DIHK (Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.V.).  Weiter lesen >>
MÄR
15
2017
ICV-ControllingBarcamp
Der Internationale Controller Verein (ICV) unterstützt vom Berliner #openspace, dem Digital Innovation Hub der Commerzbank, lädt in Kooperation mit der CA Akademie AG am Samstag, 24. Juni, in Berlin zum ICV-ControllingBarcamp ein. Ein junges, "anderes" Veranstaltungsformat, das vor allem in der Marketing-, IT- und Startup-Szene längst begeisterte Mitmacher findet, erlebt nun in der Controlling-Community seine Premiere. Was ist ein Barcamp? - Jeder Teilnehmer kann sich mit seinem Thema, seinem Knowhow, seinen Fragen und Wünschen als potenzieller Referent bzw. Session-Geber in der Veranstaltung einbringen. Die Gäste stimmen darüber ab, was schließlich auf dem Programm steht. Als Gastgeber bieten wir 3 hochkarätige Keynotes - sowie Räumlichkeiten und Verpflegung für eine Controlling-Fachtagung im innovativen Format: Interaktion, Networking, Knowhow-Transfer, Meinungs- und Erfahrungsaustausch einer Interessenten-/Experten-Community mit viel Spaß und "auf Augenhöhe". Anmeldungen & Ticketkauf online.  Zum Veranstalter >>
MÄR
13
2017
KfW-ifo-Mittelstandsbarometer Februar 2017
Mittelstand sorgt für gute Laune in Deutschland - Die Stimmungsschere zwischen dem Mittelstand und den Großunternehmen öffnet sich wieder. Während die großen Firmen mit zunehmender Skepsis auf die internationalen politischen Risiken blicken, sorgen die bislang guten harten Konjunkturdaten für deutlich bessere Laune in den Chefetagen der kleinen und mittleren Unternehmen. Die deutsche Wirtschaft dürfte im ersten Quartal 2017 dynamisch wachsen. Hierfür sprechen insbesondere die durchweg sehr guten Geschäftslageurteile.  Weiter lesen >>
MÄR
08
2017
Immer mehr Unternehmen zweifeln an eigener Digitalkompetenz
Im Zuge der digitalen Revolution fürchten immer mehr Unternehmen, den Anschluss an etablierte Konkurrenten und technologieaffine Newcomer zu verlieren. Wie eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter mehr als 2.000 Topmanagern weltweit zeigt, stufen nur noch 52 Prozent die Digitalkompetenz ihres Unternehmens als hoch ein. Das ist deutlich weniger als bei den beiden letzten Umfragen in 2014 und 2015. 63 Prozent beklagen Mangel an qualifizierten Mitarbeitern, 61 Prozent zweifeln an der eigenen IT. Die Unternehmen wollen investieren - wissen aber nicht, in was. So meinten gerade einmal 55 Prozent der befragten Entscheidungsträger, dass Digitalprojekte in ihrem Unternehmen im Regelfall erfolgreich umgesetzt würden. Sogar 63 Prozent beklagten einen Mangel an ausreichend qualifizierten Mitarbeitern, während 61 Prozent zu Protokoll gaben, ihr Unternehmen sei technologisch nicht mehr auf dem neuesten Stand. 59 Prozent berichteten von Problemen bei der Integration neuer digitaler Anwendungen in das bestehende IT-System und 42 Prozent bemängelten langsame oder unflexible Prozesse in ihrem Unternehmen.  Weiter lesen >>
MÄR
07
2017
Big Data und Advanced Analytics in der Praxis
Die Firma Qunis hat gemeinsam mit der Controller Akademie und der Firma aquma rund 100 große und mittelständische Unternehmen aus dem deutschsprachigen Raum nach ihren Plänen mit Big Data und Advanced Analytics, dem Stand ihrer Projekte und Herausforderungen befragt. Dabei wurden klare Prioritäten und Herausforderungen sichtbar, die in einer Studie festgehalten worden sind und kostenlos zum Download zur Verfügung stehen.  Weiter lesen >>
MÄR
01
2017
IFRS 17: Freier Weg für finalen Standard
Das International Accounting Standards Board (IASB) hat sich nach zwei Jahrzehnten der Beratung und des Ringens mit der Versicherungsindustrie auf den weltweit einheitlichen Rechnungslegungsstandard IFRS 17 für Versicherungsverträge (International Financial Reporting Standards) geeinigt. In einem Treffen des IASB am Mittwoch in London wurden die jüngsten Änderungsvorschläge akzeptiert und der Vorsitzende des IASB, Hans Hoogervorst, unterstrich, dass es nun keine weiteren Sitzungen mehr geben werde. Damit ist der Weg frei für die Veröffentlichung des Standards im Mai 2017, und die Branche muss sich nach den aktuellen Jahresabschlussarbeiten mit der Planung dieses neuen „Megaprojektes“ beschäftigen. IFRS 17 soll zum 1. Januar 2021 in Kraft treten und erfordert somit eine Eröffnungsbilanz bereits für 2020. Eine verpflichtende Anwendung gilt in der Europäischen Union insbesondere für alle börsennotierten Gesellschaften. Nach Veröffentlichung des Standards bedarf dieser noch der Zustimmung der EU-Kommission.  
FEB
23
2017
Controlling-Newsletter Februar 2017
Unser aktueller Controlling-Newsletter mit News aus der Controlling-Szene, Linktipps und ausgesuchten Informationen zu neuen Inhalten auf der ControllerSpielwiese ! Controlling-Newsletter lesen >>
FEB
22
2017
Zukunft der Arbeit - welche Jobs automatisiert werden
Die Digitalisierung zerteilt den Arbeitsmarkt noch weiter in Gewinner und Verlierer, so eine aktuelle Studie. Und sie vernichtet zunehmend qualifizierte Jobs. Es gibt zwar mehr Billigjobs, aber der Druck auf die Preise steigt weiter. Gleichzeitig sind auch Tätigkeiten auf mittlerem Qualifikationsniveau bedroht. Wessen Job in Gefahr ist, lässt sich durch einen Blick auf die Arbeitsinhalte leicht ermitteln, sagt C. Lixenfeld in diesem Beitrag auf CIO.  Weiter lesen >>
FEB
17
2017
Steuerinfo 02/2017 der DIHK
Über wichtige Steuerfragen unterrichtet Sie monatlich die aktuelle Steuerinfo der DIHK (Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.V.).  Weiter lesen >>
FEB
16
2017
Kodexänderungen 2017 beschlossen
Die Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex hat am 7. Februar 2017 Kodexänderungen beschlossen und am 14. Februar 2017 veröffentlicht. Sie führen unter anderem zu erhöhter Transparenz bei der Beurteilung der Governance durch die Stakeholder und enthalten Anpassungen an die internationale Best Practice beim Investorendialog. Darüber hinaus hat die Regierungskommission die Präambel des Kodex erweitert. Die neuen Regelungen gelten ab ihrer Veröffentlichung im Bundesanzeiger und stehen auf der Internetseite der Regierungskommission zum Download zur Verfügung.  Weiter lesen >>
FEB
14
2017
Mittelstand startet mit leichten Sorgenfalten ins neue Jahr, Großunternehmen sind spürbar verunsichert
KfW-ifo-Mittelstandsbarometer konstatiert verpatzten Jahresauftakt für die global vernetzte deutsche Wirtschaft / Skepsis bezüglich künftiger Geschäfte zieht Stimmung nach unten. Allen voran berichten die großen Industriefirmen und Großhandelsunternehmen von merklichen Klimaabkühlungen im Januar, also diejenigen Teile der deutschen Wirtschaft, die besonders stark international ausgerichtet sind. Doch die Stimmungseintrübung geht über die Exportbranchen hinaus: So ist auch das Einzelhandelsklima im Minus. Und selbst die mittelständischen Bauunternehmen, für die der Wohnungsbau das Hauptbetätigungsfeld ist, geben nach dem Rekordjahr 2016 einen spürbaren Klimarückgang zu Protokoll. Die Geschäftserwartungen der kleinen und mittleren Unternehmen fallen um -1,1 Zähler auf 9,5 Saldenpunkte, die der großen Firmen wesentlich deutlicher um -4,7 Zähler auf 5,6 Saldenpunkte allerdings liegen die sehr guten Bewertungen der aktuellen Geschäftslage immernoch leicht über dem Niveau des Vormonats.  Weiter lesen >>
FEB
08
2017
Finanzmarktrisiken 2017: Faule Kredite, dünne Kapitaldecken und Deregulierung à la Trump
Die Finanzmarktrisiken in Deutschland sind zwischen Januar 2016 und Januar 2017 etwas gesunken. Allerdings bleiben sie im langfristigen Vergleich relativ hoch und könnten in diesem Jahr wieder steigen. Zu diesem Ergebnis kommt der neue Finanzmarktstabilitätsreport des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung. Das liegt weniger am deutschen Immobilienmarkt: Eine akute Blasenbildung bei den Preisen und insbesondere bei den Krediten wird noch nicht gesehen: „Bisher ist der Anstieg der Wohnungsbaukredite in Deutschland zwar nennenswert, aber Raten von knapp 4 Prozent für private Haushalte sollten lediglich Anlass zu erhöhter Wachsamkeit geben“, lautet das Fazit für 2016. Zudem rechnen die Experten damit, dass ein Gesetzentwurf des Bundesfinanzministeriums umgesetzt wird, der vorsieht, dass Immobilienkredite in Abhängigkeit von Einkommen und Vermögen der Kreditnehmer sowie dem Wert der Immobilie begrenzt werden können. Größer sind laut IMK die Risiken im Bankensektor: Die Kapitaldecke wichtiger deutscher Geldhäuser ist nach wie vor dünn. Hinzu kommen eine Renaissance gefährlicher Finanzinstrumente, hohe Unternehmensschulden in China und die Aussicht auf eine Deregulierung unter dem neuen US-Präsidenten. Die aktuelle IMK-Analyse zeigt, wo die größten Risiken für die Finanzmärkte liegen.  Weiter lesen >>
FEB
03
2017
IDL-Stimmungsbarometer: Cloud - Digitalisierung - Umsatzchancen
Wo stehen die Unternehmen bei der Digitalisierung? Wo vermuten sie zukünftige Potenziale? Welchen Herausforderungen sehen sie sich aktuell gegenüber? IDL und 7BC haben 80 Unternehmen befragt und die Ergebnisse in einer Management Summary zusammengefasst. Erste Thesen lauten: Unternehmen ordnen sich tendenziell dem Stadium des „fortgeschrittenen Anfängers“ zu; Cloud-Lösungen kommen aktuell primär für organisatorische Aufgaben zum Einsatz; bezüglich Infrastruktur und Vertrauensbildung gilt es nachzulegen; Forderung nach Abbau organisatorischer, technologischer und gesetzlicher Hürden. Die vollständige Management-Summary können Sie auf der IDL-WebSite laden.  Weiter lesen >>
FEB
01
2017
Outsourcing von Controlling-Tätigkeiten
Outsourcing von Controlling-Tätigkeiten ist für immer mehr Unternehmen ein Diskussionsthema. Mit fortschreitender Digitalisierung rücken auch Steuerungsprozesse in den Fokus. Dies untermauert die Studie „Outsourcing von Controlling-Tätigkeiten“ der Universität Ulm. Die Studie berücksichtigt unter anderem, welche Tätigkeiten besonders gut ausgelagert werden können, welche Vor- und Nachteile das Outsourcing aus Sicht der Unternehmen birgt sowie Anforderungen an Anbieter ausgelagerter Controlling Dienstleistungen. Ob sich das Outsourcing von Controlling-Tätigkeiten (oder Teilbereichen) durchsetzen wird, hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab. Ein wichtiger Aspekt ist die Fähigkeit der Unternehmen genügend eigene qualifizierte und gut ausgebildete Mitarbeiter zu gewinnen. Weiterhin spielt der technische Fortschritt – speziell der Cloud-Technologie eine gewisse Rolle. Besonders Tätigkeiten, die kein oder wenig unternehmensspezifisches Wissen erfordern, könnten flexibel und bedarfsabhängig ausgelagert werden. Die Studie können Sie kostenfrei über die Beratungsfirma verovis beziehen, die uns hierauf aufmerksam gemacht hat  Weiter lesen >>
JAN
31
2017
IFRS Muster-Konzernabschluss 2016
Mit der aktuellen Deloitte-Publikation erhalten Sie eine Unterstützung bei der Erstellung und Darstellung von Konzernabschlüssen nach IFRS. Dargestellt wird der IFRS-Konzernabschluss eines fiktiven Weltkonzerns, der weder in der Finanzdienstleistungs- noch in der Versicherungsbranche tätig ist. Der Musterabschluss enthält erläuternde Hinweise zu Darstellungsoptionen und Erläuterungen zu Auslegungsfragen.  Weiter lesen >>
JAN
26
2017
Controlling-Newsletter Januar 2017
Unser aktueller Controlling-Newsletter mit News, Linktipps und neuen Inhalten auf der ControllerSpielwiese ! Controlling-Newsletter lesen >>
JAN
25
2017
CEO-Wachstumsprognosen für Weltwirtschaft auf Vorjahresniveau
20. PwC Global CEO Survey: Trotz aller Unsicherheiten sind 29 Prozent der Top-Manager weltweit zuversichtlich, dass die globale Wirtschaft wächst. Das entspricht dem Niveau des Vorjahres. Die eigene Geschäftsentwicklung innerhalb der nächsten drei Jahre beurteilt jeder zweite CEO optimistisch (51%). Zwei von fünf CEOs (38%) gaben an, sehr zuversichtlich zu sein, dass das eigene Unternehmen in den nächsten zwölf Monaten wächst. Im vergangenen Jahr hatte das nur ein knappes Drittel der Vorstandschefs angegeben. Dies ergab eine weltweite Befragung unter 1.379 Top-Managern aus 79 Ländern für den Global CEO Survey der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC, der in diesem Jahr bereits zum zwanzigsten Mal erschienen ist. Bei der Beurteilung der Weltkonjunktur zeigen sich deutsche Manager im globalen Vergleich sogar noch etwas optimistischer (31%). Nur jeder Zehnte erwartet eine Rezession, weltweit rechnen 17 Prozent der Entscheider mit einem Rückgang.  Weiter lesen >>
JAN
24
2017
Ressource Weiterbildung: Future Forces at Work
Die Digitalisierung krempelt die Arbeitswelt um. Arbeitnehmer müssen sich auf den Umgang mit stetiger Veränderung und immer wieder neuem Lernen einstellen, um mit dem Wandel Schritt zu halten. Es entstehen neue Jobs und bestehende Arbeitsabläufe werden teilweise automatisiert. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Ressource Weiterbildung“ der ManpowerGroup Deutschland, für die weltweit 18.000 Arbeitgeber befragt wurden. Die Studie, die auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos vorgestellt wurde, sendet positive Signale für den Arbeitsmarkt der Zukunft. Weltweit erwarten mehr Befragte einen Jobanstieg aufgrund der digitalen Revolution als einen Rückgang (19 Prozent zu 12 Prozent). Sie gehen auch davon aus, dass 65 Prozent der Jobs, die die zwischen 1995 und 2010 Geborenen der Generation Z künftig ausführen werden, noch gar nicht existieren. Dabei sind weniger administrative und buchhalterische Tätigkeiten gemeint, sondern vielmehr Aufgaben, die Fertigkeiten wie emotionale Intelligenz, Kreativität und flexibles Denken erfordern.  Weiter lesen >>
JAN
18
2017
Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
Die Tariflöhne haben im Jahr 2016 real (nach Abzug der Inflation) spürbar zugelegt. Die Verbraucherpreise sind im vergangenen Jahr lediglich um 0,5 Prozent gestiegen, die Tarifvergütungen dagegen um nominal 2,4 Prozent. Daraus ergibt sich im gesamtwirtschaftlichen Durchschnitt ein reales Wachstum der Tariflöhne und -gehälter um 1,9 Prozent. Am höchsten fällt die jahresbezogene Tarifsteigerung mit nominal 3,5 Prozent im Bereich Gartenbau, Land- und Forstwirtschaft aus, gefolgt vom Handel mit 2,9 Prozent sowie dem Baugewerbe und den Privaten Dienstleistungen und Organisationen ohne Erwerbszweck mit jeweils 2,7 Prozent. Der Bereich Gebietskörperschaften/Sozialversicherung weist eine Tarifsteigerung von 2,5 Prozent auf, das Nahrungs- und Genussmittelgewerbe ein Plus von 2,4 Prozent und das Investitionsgütergewerbe 2,3 Prozent. Um jeweils 2,1 Prozent stiegen die tariflichen Entgelte im Grundstoff- und Produktionsgütergewerbe sowie im Bereich Energie- und Wasserversorgung, Bergbau. Im Bereich Verkehr und Nachrichtenübermittelung und im Verbrauchsgütergewerbe betrug die Tarifsteigerung je 1,8 Prozent, gefolgt vom Bereich Kreditinstitute, Versicherungsgewerbe mit 1,5 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt die Bilanz der Tarifpolitik des Jahres 2016, die das Tarifarchiv des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung vorlegt.  Weiter lesen >>
JAN
13
2017
Steuerinfo 01/2017 der DIHK
Über wichtige Steuerfragen unterrichtet Sie monatlich die Steuerinfo der DIHK (Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.V.).  Weiter lesen >>
JAN
11
2017
Lohnsteuereckdaten 2017
Im Bereich der Lohnsteuer gibt es zu jedem Jahreswechsel eine Vielzahl an Änderungen: Sachbezugswerte, Freibeträge, Bezugsgrößen und jede Menge anderer Zahlen. Damit Sie sich schnell einen Überblick verschaffen können, haben wir hier die wichtigsten Lohnsteuerlichen Eckdaten 2017 zusammengestellt.  Weiter lesen >>
JAN
11
2017
Beitragsbemessungsgrenzen 2017
Beitragsbemessungsgrenzen und andere Sozialversicherungsrechengrößen 2017 - Den Überblick über die aktuellen Beitragsbemessungsgrenzen, die Versicherungspflichtgrenze sowie die Beitragssätze und andere Rechengrößen der Sozialversicherung finden Sie immer in unserer Rubrik Themenspeicher.
JAN
10
2017
Kostenloses Webinar: Erfolgreich scheitern
In der deutschen Leistungsgesellschaft gilt Scheitern als ein echter Makel. Dabei sind Fehler logische Begleiterscheinungen von komplexen Situationen, und Scheitern und Misslingen sind elementare Erfahrungen, um zu lernen und aus diesen Lernerfahrungen heraus kreativer und innovativer zu werden. Der Recruiting-Dienstleister access bietet hierzu am 02. Februar um 18:00 Uhr ein kostenloses Webinar: Anhand praxisnaher Beispiele zeigt Melanie Vogel, dass Scheitern zerstörerisches Potenzial im positiven Sinn hat. Ihr Webinar ist ein Plädoyer für mehr Mut zum Scheitern.  Zur Anmeldung >>
JAN
02
2017
Alternative Finanzkennzahlen
Das Center for Audit Quality des US-amerikanischen Instituts der Wirtschaftsprüfer hat eine Publikation zu alternativen Finanzkennzahlen veröffentlicht. Zielsetzung ist es, Probleme rund um alternative Finanzkennzahlen zu untersuchen, den Kontext ihrer Definition und Verwendung aufzuzeigen sowie auf regulatorische Entwicklungen hinzuweisen.  Weiter lesen >>
DEZ
22
2016
Target Costing in der Transport- und Logistikbranche
Unternehmen der Transport- und Logistikbranche sehen sich mit einem zunehmend herausfordernden Umfeld konfrontiert. Der Markt ist gezeichnet von einem anhaltend intensiven Wettbewerb und steigendem Kostendruck für schwer differenzierbare Dienstleistungen. Um diesen Entwicklungen zu begegnen, bieten Unternehmen verstärkt Dienstleistungen an, die sich an den individuellen Kundenbedürfnissen orientieren, um so höhere Margen zu erzielen. Gleichzeitig steigen die Erwartungen der Kunden an die angebotenen Dienstleistungen. Dienstleister müssen diese gesteigerten Erwartungen identifizieren und darauf eingehen. Target Costing ist ein Mittel, diesen Herausforderungen zu begegnen.  Weiter lesen >>
DEZ
20
2016
CFO-Studie 2016 von Horváth & Partners gestartet
Horváth & Partners erheben frische Daten für die CFO-Studie 2016: Performance, qualitative und quantitative Benchmarks, Daten für Zeitreihenanalysen, aktuelle Trends und Entwicklungen im CFO-Bereich. Nehmen Sie teil und erhalten Sie den ausführlichen Ergebnisbericht, der Ihnen mit aufschlussreichen Benchmarks hilft, Optimierungspotentiale in Ihrer Organisation zu identifizieren, Trends im CFO-Bereich zu bewerten und Maßnahmen für Ihre CFO-Roadmap zu definieren. Die Studie besteht aus drei auch einzeln zu beantwortenden Befragungsblöcken. Sie können Ihre Daten bis zum 15. 01. 2017 online eingeben. Die Studie richtet sich an Leitende des Finanzbereichs, wie CFOs, Geschäftsführer, Leiter Finanzen oder Controlling/Accounting/Treasury.  Weiter lesen >>
DEZ
16
2016
Steuerinfo 12/2016 der DIHK
Über wichtige Steuerfragen unterrichtet Sie monatlich die Steuerinfo der DIHK.  Weiter lesen >>
DEZ
14
2016
Save the Date & Frühbucher: 42. Congress der Controller
Ab sofort können Sie sich zum 42. Congress der Controller anmelden! Dieser findet am 15. und 16. Mai 2017 in München unter dem Titel "Agiles Controlling in der digitalen Realität: Umbrüche erfolgreich managen" statt. Im attraktiven Programm finden Sie relevante und aktuelle Themen, vorgestellt von erfolgreichen Top-Managern und Controllern aus namhaften Unternehmen. Außerdem wird der begehrte ControllerPreis 2017 wird von Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber von der WHU überreicht. Infos, Programm und Anmeldung auf der Seite des ICV.  Weiter lesen >>
DEZ
13
2016
Wie wollen Manager ihre Zahlen sehen?
Das Management Reporting liefert die Grundlagen für eine optimale Entscheidungsfindung auf allen Management-Ebenen - sofern es richtig erstellt wurde. Die Qualität der getroffenen Entscheidungen hängt meist von der Qualität und Vollständigkeit der im Reporting dargestellten Informationen ab. Somit ist das Management Reporting ein erfolgskritischer Faktor im Unternehmen. Ein guter Grund um sich näher damit zu beschäftigen und zu fragen: Wie wollen Manager ihre Zahlen überhaupt sehen? Eine empirische Studie der Anforderungen an ein anwenderorientiert bereitgestelltes Management Reporting der Braincourt GmbH bringt hier Licht ins Dunkel.  Weiter lesen >>
DEZ
12
2016
IASB veröffentlicht Annual Improvements to IFRSs (2014-2016)
Das IASB hat letzte Woche die Annual Improvements to IFRSs (2014-2016) veröffentlicht. Durch die Annual Improvements to IFRSs (2014-2016) wurden drei IFRSs geändert. Die Änderungen betreffen im Einzelnen den IFRS 1 Erstmalige Anwendung der International Financial Reporting Standards, den IFRS 12 Angaben zu Anteilen an anderen Unternehmen und IAS 28 Anteile an assoziierten Unternehmen und Gemeinschaftsunternehmen. Die Änderungen an IFRS 12 sind ab dem 1. Januar 2017, die Änderungen an IFRS 1 und IAS 28 ab dem 1. Januar 2018 anzuwenden. Eine frühere Anwendung ist zulässig. Die Pressemitteilung steht auf der Internetseite des IASB zum Download (PDF, 0,2 MB) bereit.  Weiter lesen >>
DEZ
06
2016
Banking & Finance Career Event
Sie suchen eine neue Herausforderung oder planen den Berufseinstieg ins Bank- oder Finanzwesen? Dann lernen Sie auf dem Banking & Finance Career Event von access.de hochkarätige Arbeitgeber kennen, die sich mit Ihnen zu konkreten Ein- und Aufstiegsmöglichkeiten austauschen möchten. Ihr Vorteil: Sie erreichen mit nur 1 Bewerbung 9 attraktive Unternehmen - jetzt vormerken auf access.de  Weiter lesen >>
NOV
30
2016
Das sagt der BARC BI Trend Monitor für 2017 voraus
Zum zweiten Mal in Folge veröffentlicht das Analystenhaus BARC den BI Trend Monitor. Dieser spiegelt aktuelle Entwicklungen im BI- und Datenmanagement-Markt auf einer Makroebene wider und soll dabei helfen virulente Themen ob ihrer praktischen Bedeutung besser einordnen zu können. Das Besondere: Statt nur die Meinung der eigenen Analysten widerzuspiegeln, lässt BARC die Anwender von Business-Intelligence-Lösungen, IT-Berater und die Anbieter selber zu Wort kommen. Nahezu 2.800 Personen sind diesem Aufruf gefolgt. Diese Zahl verdeutlicht, dass auch im Jahr 2017 Business Intelligence und Performance Management eine wichtige Rolle in den Transformations- und Digitalisierungsprozessen der Unternehmen hierzulande und weltweit spielen werden.  Zum Download >>
NOV
28
2016
EU-Kommission entscheidet sich für die Übernahme von IFRS 9 in EU-Recht
Auf der Internetseite der EU-Kommission wurde am 25. November 2016 bekanntgegeben, dass sich die EU-Kommission für eine Übernahme von IFRS 9 in EU-Recht entschieden hat. Eine Verkündung im Amtsblatt steht noch aus. IFRS 9 enthält eine umfassende Neuregelung von Ansatz, Ausweis, Bewertung von Finanzinstrumenten sowie der zugehörigen Anhangangaben und soll den derzeit geltenden IAS 39 ersetzen. Ausweislich der Pressemeldung tritt der neue Standard am 1. Januar 2018 in Kraft. Eine frühere Anwendung ist zulässig. Weiter lesen >>
NOV
24
2016
Controlling-Newsletter November 2016
Unser aktueller Controlling-Newsletter mit News, Linktipps und neuen Inhalten auf der ControllerSpielwiese ! Controlling-Newsletter lesen >>
NOV
23
2016
ControllerPreis 2017 ausgeschrieben
Bis zum 31. Januar 2017 können sich Controller bzw. Controller-Teams wieder mit Ihrer mustergültigen Controlling-Lösung um den renommierten ControllerPreis des Internationalen Controller Verein (ICV) bewerben. Der mit 5.000 EUR dotierte Award wird am 15. Mai auf dem 42. Congress der Controller (15./16. Mai 2017 in München), zum 15. Mal verliehen.  Zur Ausschreibung >>
NOV
22
2016
Gehälter von Führungskräften in Deutschland steigen um 3,2 Prozent
Die Gehälter der Führungskräfte in Deutschland sind binnen Jahresfrist im Schnitt um 3,2 Prozent gestiegen und liegen in diesem Jahr durchschnittlich bei 122.000 Euro. Das ergab eine aktuelle Studie der Personal- und Managementberatung Kienbaum zur Vergütung von Führungskräften in Deutschland. Die Studie basiert auf Daten von rund 11.000 Einzelpositionen aus 1.000 Unternehmen. Über die Führungsebenen hinweg verlaufen die Gehaltssteigerungen im Gleichschritt: Die obere Führungsebene verbucht mit 3,3 Prozent den höchsten Gehaltszuwachs, auf der mittleren und auf der operativen Führungsebene sind es jeweils 3,2 Prozent.  Weiter lesen >>
NOV
16
2016
Steuerinfo 11/2016 der DIHK
Über wichtige Steuerfragen unterrichtet Sie monatlich die Steuerinfo der DIHK.  Weiter lesen >>
NOV
14
2016
Controlling-Nachwuchspreis 2016 in Berlin verliehen
Am Samstag hat der Internationale Controller Verein (ICV) (www.icv-controlling.com) den diesjährigen Controlling-Nachwuchspreis für die besten Studienabschlussarbeiten im Bereich Controlling verliehen. Die Preise gingen nach Stuttgart, Kiel und Vallendar, die Themen der Siegerarbeiten: Finanzen und Nachhaltigkeit im Reporting verbinden, Risiken in der Unternehmensplanung berücksichtigen, das Selbstverständnis der Controller als "Partner des Managements" klären.  zum ICV >>
NOV
11
2016
Ideenwerkstatt-Quarterly - Digitale Geschäftsmodellinnovationen
In ihrem Newsletter berichtet die ICV-Ideenwerkstatt über den Start am neuen Themenschwerpunkt "Digitale Geschäftsmodellinnovationen und die Rolle des Controllers". Das jetzt auf Deutsch und Englisch vorliegende neue "Quarterly" geht darauf ein, was unter "Geschäftsmodellinnovationen" verstanden wird und welche Rolle dabei die Digitalisierung spielt. Abschließend wird gezeigt, welche Rolle Controller im Rahmen von digitalen Geschäftsmodellinnovationen wahrnehmen sollten.  Weiter lesen >>
NOV
04
2016
Digitalisierung: Was auf Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zukommt
Die Arbeitswelt verändert sich rasant, alles wird digital und vernetzt. Was bedeutet das für die Beschäftigten? Fachleute der Hans-Böckler-Stiftung beantworten in einer aktuellen Analyse die wichtigsten Fragen. Wie unter den Bedingungen des digitalen Wandels die Chancen für kreative, gute Arbeit stehen, leuchtet auch die 8. IT- und Engineering-Tagung aus, welche die Stiftung am 22. und 23. November in Kooperation mit der IG Metall veranstaltet. Weiter lesen >>
NOV
02
2016
EU übernimmt IFRS 15 in europäisches Recht
Die Europäische Union (EU) hat – wie im Amtsblatt vom 22. Oktober 2016 verkündet – IFRS 15 Erlöse aus Verträgen mit Kunden, den das IASB am 28. Mai 2014 veröffentlicht hat, in europäisches Recht übernommen. IFRS 15 beantwortet die Frage, in welcher Höhe und zu welchem Zeitpunkt bzw. über welchen Zeitraum Umsatz von IFRS–Bilanzierern zu realisieren ist. Zudem verlangt der Standard, dass die Abschlussersteller den Abschlussadressaten informativere und relevantere Angaben als bisher zur Verfügung zu stellen. Der Standard basiert auf einem prinzipienbasiertes, fünfstufiges Modell, das auf alle Verträge mit Kunden anzuwenden ist. Die Änderungen sind in der EU spätestens für Geschäftsjahre anzuwenden, die am oder nach dem 1. Januar 2018 beginnen. Die Erstanwendung entspricht damit dem vom IASB beschlossenen Anwendungszeitpunkt.  Zur Verordnung >>
OKT
31
2016
Big Ten
Bald wird es normal sein, Big Data-Analysen zur Unterstützung von Entscheidungsprozessen einzusetzen. Unternehmen, welche die entsprechenden Technologien nicht einführen, riskieren Wettbewerbsnachteile. Es ist daher wichtig, ein geeignetes Big Data-Konzept für sich zu finden und auf der Basis der individuellen Bedürfnisse die richtigen Technologien einzuführen. Doch welche Technologien können helfen, aus Big Data-Beständen wertvolle Erkenntnisse für die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle, Produkte und Strategien zu gewinnen? Laut it-novum sind sollten die Experten in Unternehmen und Organisationen auf jeden Fall zehn Programme ins Auge fassen. Weiter lesen >>
OKT
27
2016
Controlling-Newsletter Oktober 2016
Unser aktueller Controlling-Newsletter mit News, Linktipps und neuen Inhalten auf der ControllerSpielwiese ! Controlling-Newsletter lesen >>
OKT
25
2016
Managementmethoden: Verbesserungspotenzial in Deutschland
Mit dem konsequenten Einsatz Erfolg versprechender Managementmethoden könnten deutsche Unternehmen deutlich an Produktivität gewinnen. Verglichen mit Deutschland werden amerikanische Betriebe erfolgreicher gemanagt, und die durchschnittliche Produktivität in Deutschland wäre um rund 1,5 Prozent höher, wenn die Managementmethoden in den vergangenen Jahren das US-Niveau erreicht hätten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung von erstmals in dieser Form erfassten Daten hunderter deutscher Betriebe durch das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) und das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).  Weiter lesen >>
OKT
24
2016
Braincourt-Studie - Administrative Prozesse
Braincourt hat es sich zur Aufgabe gemacht Bedeutung, Potenziale und die zukunftige Rolle des Prozessmanagements vor allem hinsichtlich der administrativen Prozesse in Unternehmen zu untersuchen. Deshalb wurde von Braincourt eine BPM-Studie mit diesem Fokus durchgefuhrt, welche unter anderem folgende Fragestellungen betrachtet: Welche Bedeutung hat das Prozessmanagement fur administrative Prozesse im Vergleich zu wertschopfenden Prozessen?; Welche Optimierungspotenziale und Potenzialtreiber haben administrative Prozesse?; Welche Rolle wird das Prozessmanagement fur administrative Prozesse in Zukunft einnehmen?  Weiter lesen >>
OKT
21
2016
Corporate Taxes 2016/17
Mit dem Leitfaden "Worldwide Tax Summaries" der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers erhalten Sie einen Überblick über die Höhe der Steuern in 155 Ländern weltweit. Die Publikation fasst die aktuellen Steuersätzen, detaillierte Informationen zum Steuersystem, der Steuerverwaltung und den momentanen Entwicklungen im Steuerrecht zusammen.  Zum kostenlosen Download >>
OKT
14
2016
Geplante Steuerentlastungen 2017/2018
In den Jahren 2017 und 2018 sollen der steuerliche Grundfreibetrag, der Kinderfreibetrag, das Kindergeld und der Kinderzuschlag steigen sowie die sogenannte „kalte Progression“ ausgeglichen werden. Eine entsprechende Formulierungshilfe für den Bundestag hat das Bundeskabinett am 12. Oktober 2016 beschlossen. Die volle Entlastungswirkung beträgt rund 6,3 Mrd. Euro jährlich – insbesondere profitieren Familien.  Zur Mitteilung des BMF >>
OKT
10
2016
Digitale Geschäftsmodellinnovationen und die Rolle des Controllers
In Zeiten dynamischer, tiefgreifender Veränderungen ist erfolgreich, wer schnell, agil und innovativ handelt. Die ICV-Ideenwerkstatt, Hochkaräterteam aus Praktikern und Wissenschaftlern, analysiert systematisch das Controlling- sowie Unternehmensumfeld. Frühzeitig wesentliche Trends zu identifizieren, deren Relevanz zu beurteilen sowie Konsequenzen für das Controlling abzuleiten lautet der Auftrag. Jetzt startet sie mit neuem Jahresthema und unter neuer Leitung in ihre nächste Arbeitsphase. "Digitale Geschäftsmodellinnovationen und die Rolle des Controllers" ist ihr neues Jahresthema und sie wird in den kommenden Monaten analysieren, wie durch die Digitalisierung getriebene Geschäftsmodellinnovationen auf Controlling-Prozesse wirken. Sie wird Impulse geben, wie Controller zur Entwicklung und Umsetzung von Geschäftsmodellinnovationen beitragen können. Die Ideenwerkstatt leitet jetzt Prof. Dr. Ronald Gleich von Horváth & Partners, Professor an der EBS Universität für Wirtschaft und Recht.  Weiter zum ICV >>
OKT
06
2016
Führung beeinflusst Profitabilität von Unternehmen entscheidend
Laut einer Studie der Mercer Deutschland GmbH machen nur 39 Prozent der Führungskräfte wirklich gute Arbeit. Führung hat einen entscheidenden Einfluss auf den Erfolg von Unternehmen: So sind im Durchschnitt 52 Prozent der Unternehmensprofitabilität auf Führung zurückzuführen – in Unternehmen mit starkem HR-Bereich und effektiver Organisation liegen die Werte sogar noch höher. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Lohnt sich Führung?“. Befragt wurden 100 Führungs­kräfte, HR-Top Manager und erfahrene Experten aus den Bereichen Führungskräfte- oder Organisationsentwicklung in Zentraleuropa.  Weiter lesen >>
OKT
01
2016
Mahnung: Tipps, wie Sie schneller an Ihr Geld kommen
Gute Arbeit gemacht, Rechnung gestellt - und der Kunde zahlt einfach nicht? Das ist ärgerlich und aufwändig. Wie Sie durch ein einfaches, systematisches Mahnverfahren viel Zeit sparen, schneller an ihr wohlverdientes Geld kommen und das Risiko von Zahlungsausfällen verringern, erfahren Sie in einem Beitrag von Lexware. Eine kleine Hilfe bieten dabei auch die Musterformulierungen für ein dreistufiges Mahnverfahren, welche zum kostenlosen Download bereit stehen.  Weiter lesen >>
SEP
29
2016
Controlling-Newsletter September 2016
Unser aktueller Controlling-Newsletter mit News, Linktipps und neuen Inhalten auf der ControllerSpielwiese ! Controlling-Newsletter lesen >>
SEP
27
2016
Workflows der Einstieg für Digitalisierung
Laut IDC sollten Unternehmen Print- und Document-Management als Einstieg für die Digitalisierung wählen. ABB und ING Diba haben ihre Prozesse automatisiert. Eine Herausforderung liegt darin, die unterschiedlichen Eingangsformate (EDI, XML, ZUGFeRD, Papier, PDF), unter einen Hut zu bekommen. ABB Schweiz hat dokumentenintensive Prozesse unternehmensweit auf einer einheitlichen Plattform automatisiert während die ING Diba die Smartphones ihrer Kunden zum Dokumentenscanner umfunktioniert hat.  Weiter lesen >>
SEP
21
2016
Warum Prozesslandkarten wichtig sind
Bei der Analyse von Optimierungspotentialen verzichten viele Unternehmen auf Prozesslandkarten. Dabei sind heutzutage Prozesslandkarten eines der wichtigsten Instrumente im strategischen Management und für die operative Umsetzung der festgelegten Unternehmensstrategie ein wirkungsvolles Hilfsmittel, diese transparenter darzustellen und den Mitarbeitern eine Orientierung zu geben.  Weiter lesen >>
SEP
14
2016
Handelsrechtliche Bilanzierung von Altersversorgungsverpflichtungen
Der Hauptfachausschuss des IDW hat den Entwurf einer Neufassung der IDW-Stellungnahme zur handelsrechtlichen Bilanzierung von Altersversorgungsverpflichtungen veröffentlicht. Der Entwurf berücksichtigt die Änderungen des § 253 HGB bzgl. der Abzinsung von Altersversorgungsverpflichtungen durch das Gesetz zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie sowie weitere Aktualisierungen. Darüber hinaus wurden u.a. in Reaktion auf seit der Verabschiedung des IDW RS HFA 30 ergangene BFH-Rechtsprechung zur Bilanzierung entgeltlich übernommener ungewisser Verpflichtungen die Definition von Altersversorgungsverpflichtungen sowie die Ausführungen zu den Auswirkungen einer Schuldübernahme sowie einer Erfüllungsübernahme mit oder ohne Schuldbeitritt überarbeitet. Die Neufassung von IDW RS HFA 30 wird voraussichtlich noch in 2016 als finale Verlautbarung verabschiedet, sodass diese bei der Aufstellung von Abschlüssen für Zeiträume, die nach dem 31.12.2015 beginnen, verpflichtend anzuwenden sind. Der Entwurf steht auf der Homepage des IDW und wird in Heft 10/2016 von IDW Life veröffentlicht  Zum Entwurf >>
SEP
09
2016
Controlling-Prozesse bei Fertigern unzureichend realisiert
Das Analystenhaus techconsult legt im Rahmen der Langzeitstudie Business Performance Index (BPI) Mittelstand Fertigung die Fachbereichsstudie „Finanzen/Controlling“ vor. Grundlegende Prozesse im Controlling sind demnach offenbar in vielen Fertigungsbetrieben unzureichend realisiert. Zum Beispiel zeigt sich mehr als die Hälfte der 336 befragten Fertigungsunternehmen unzufrieden mit der Umsetzung der Ertrags- und Risikokontrolle von Investitionen. Eine verbesserte Ertrags- und Risikokontrolle würde die finanzielle Sicherheit der Unternehmen deutlich erhöhen. Unternehmen, die die Risiken anstehender Investitionen nicht genau mit den zu erwartenden Gewinnen vergleichen, laufen Gefahr, sich kräftig zu verkalkulieren. Solche Fehlinvestitionen können die finanzielle Lage von Unternehmen negativ beeinflussen und im schlimmsten Fall den Fortbestand des gesamten Unternehmens bedrohen. Auch andere Teilprozesse wie Liquiditätsplanung, Budgetplanung oder Kreditoren- und Debitorenbuchhaltung stoßen bei mehr als 40 Prozent der Befragten auf Unzufriedenheit.  Weiter lesen >>
SEP
06
2016
Smart Workforce - Arbeitswelten der Zukunft
Die Arbeitswelt in Deutschland befindet sich im Wandel. Aktuelle gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklungen wie die Globalisierung und Digitalisierung erfordern zunehmend Flexibilität und Innovationsfähigkeit. Dies scheint auch Auswirkungen auf die Struktur und Kultur von Unternehmen, das sogenannte Organisationsdesign, sowie auf die Rolle der Mitarbeiter im Unternehmen zu haben. Um diese Themen genauer zu untersuchen, führte die ESCP Europe im Auftrag der Haufe Akademie die Studie „Smart Workforce - Arbeitswelten der Zukunft“ durch. Im Rahmen dieser Studie wurde im Zeitraum von September 2015 bis März 2016 die Einschätzung von Unternehmenseigentümern, Führungskräften und HR-Mitarbeitern in leitender und operativer Funktion zu diesen Themen erfasst. Zu den wesentlichen Ergebnissen der Studie zählen die Antworten auf folgende Leitfragen: Wie gestaltet sich das Organisationsdesign heute und wie sollte es zukünftig sein? Welche Rolle haben Mitarbeiter heute und welche sollen sie zukünftig einnehmen?  Zur Studie >>
SEP
01
2016
Wie das BilRUG die Welt der Bilanzierenden ändert
Das BilRUG hält die Welt der Bilanzierenden in Bewegung und hat z. T. erhebliche Auswirkungen auf die Bilanzierungspraxis. Konkrete Konsequenzen auf das Bild der Jahres- und Konzernabschlüsse ergeben sich bereits ab dem Wirtschaftsjahr 2016: In der Gliederung der Gewinn- und Verlustrechnung sind - wie nach IFRS und US GAAP auch - keine außerordentlichen Posten mehr enthalten. Außerdem ist die Definition der Umsatzerlöse künftig weiter gefasst. Das aktuelle Whitepaper von Florian Zastrow, Senior Inhouse Consultant der LucaNet AG, beleuchtet die genannten Änderungen im Detail und gibt darüber hinaus wertvolle Empfehlungen sowie Praxistipps, wie Bilanzierende den neuen Anforderungen bestmöglich begegnen können. Inhalte sind: Wegfall der außerordentlichen Posten, Neue Definition der Umsatzerlöse, Auswirkungen auf Jahres- und Konzernabschlüsse, Auswirkungen auf größenabhängige Erleichterungen sowie Konkreter Handlungsbedarf für Bilanzierende.  Weiter lesen >>
AUG
19
2016
PwC´s Global Data and Analytics Survey 2016
Die aktuelle Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers, veröffentlicht im Juli 2016, untersucht die Praxis der Datenanalyse in internationalen Unternehmen. Zur Entscheidungsfindung nutzen 97 % der befragten deutschen Unternehmen Datenanalysen. Stehen strategische Entscheidungen an, verlassen sich allerdings 41 % der Befragten in Deutschland noch auf ihre Erfahrung, dagegen nutzen 34 % von ihnen Lösungen zur systematischen Erhebung und Auswertung von Daten. Für die Studie wurden mehr als 2.000 Entscheidungsträger weltweit befragt, darunter rund 170 aus Deutschland.  Zur Studie >>
AUG
15
2016
BVBC-Gehaltsanalyse 2016
Im Rechnungswesen und Controlling lässt sich nach wie vor überdurchschnittlich viel verdienen. Abhängig von ihrer Funktion haben Angestellte heute allerdings mehr oder weniger in der Tasche als noch vor zwei Jahren. Das ergab eine Befragung des Bundesverbands der Bilanzbuchhalter und Controller (BVBC) unter 1.284 Teilnehmern zu Beginn des Jahres. Laut Statistischem Bundesamt verdienten deutsche Arbeitnehmer im letzten Jahr durchschnittlich 3.612 Euro im Monat (ohne Sonderzahlungen). Aufs Jahr gerechnet macht das 43.344 Euro. Die Gehälter im Bereich Buchhaltung und Controlling liegen mit durchschnittlich 49.505 Euro bzw. 59.689 Euro deutlich höher. Verglichen mit den Ergebnissen der vorangegangenen Gehaltsanalyse des Verbands sind die Gehälter in den letzten zwei Jahren jedoch tendenziell um bis zu sechs Prozent gesunken.  Weiter lesen >>
AUG
12
2016
Whitepaper zum DRS 24 - Immaterielle Vermögensgegenstände
Das Ziel des DRS 24 besteht darin, die handelsrechtlichen Vorschriften zu immateriellen Vermögensgegenständen zu konkretisieren, deren Anwendung zu vereinheitlichen und somit die Informationsfunktion des Konzernabschlusses zu stärken. Zudem werden bestehende Zweifelsfragen in Zusammenhang mit immateriellen Vermögensgegenständen adressiert. Im Mittelpunkt der Betrachtung stehen Ansatz-, Ausweis- und Bewertungsregeln zu den entsprechenden Vermögensgegenständen. Roman Rade und Luisa Richwien, Consultants der LucaNet AG, klären in dem aktuellen Whitepaper über die relevanten Neuerungen auf.  Weiter lesen >>
AUG
03
2016
Whitepaper zum DRS 22 - Konzerneigenkapital
Mit der Bekanntmachung des DRS 22 hat ein deutlich erweiterter Standard zur Darstellung der Zusammensetzung und Entwicklung des Konzerneigenkapitals Anwendung gefunden. Ziel des neuen Standards ist es, ausgewählte, gesetzlich nicht geregelte und auslegungsbedürftige Themenbereiche zu adressieren, die eine Auswirkung auf die Darstellung des Eigenkapitalspiegels gemäß § 297 Abs. 1 HGB haben. Roman Rade, Inhouse Consultant der LucaNet AG, und Luisa Richwien, Consultant der LucaNet AG, informieren Sie in dem aktuellen Whitepaper über sämtliche Änderungen, die im Konzernabschluss durch den Standard zu beachten sind.  Weiter lesen >>
AUG
01
2016
Marketing Controlling - Mit Kennzahlen den Marketingerfolg messen
Marketingaktionen verursachen Kosten. Die Kosten der Aktionen lassen sich relativ leicht ermitteln. Dagegen lässt sich der Erfolg der Aktionen nur schwer bestimmen. Er stellt sich – wenn überhaupt – mit einer zeitlichen Verzögerung ein und der Beitrag der einzelnen Marketingaktion am Erfolg ist nicht offensichtlich. Das Marketing-Controlling stellt sich der schwierigen Aufgabe und versucht den Erfolg messbar zu machen.  Weiter lesen >>
JUL
27
2016
Ergebnisse der CIO-Studie 2016
An der diesjährigen Studie haben sich rund 3.300 CIOs und IT-Manager aus mehr als 80 Ländern beteiligt. Als zentrales Ergebnis ist festzuhalten, dass die Digitalisierung auf der Vorstandsebene angekommen ist. Die Studie befasst sich daher u. a. mit den Fragen, welche Kernkompetenzen CIOs aufweisen müssen und wie sie den digitalen Wandel in ihren Unternehmen konkret gestalten. Was müssen CIOs können, womit beschäftigen sie sich während der Arbeit? Wie gestalten sie den digitalen Wandel in ihren Unternehmen, auf welche Abteilungen können sie dabei bauen – und wo hapert es noch an der Abstimmung? Das sind einige der Fragen, mit denen sich die aktuelle CIO-Studie beschäftigt.  Zur Studie >>
JUL
22
2016
Big Data for Big Decisions: Algorithmen halten Einzug in die Chefetage
Die Nutzung von „Big Data“ ist in deutschen Unternehmen angekommen. Zur Entscheidungsfindung nutzen nahezu alle befragten deutschen Unternehmen Datenanalysen (97 Prozent). Wenn es jedoch darum geht, strategische Entscheidungen zu treffen, verlassen sich 41 Prozent der befragten Konzernlenker in Deutschland noch hauptsächlich auf ihre Erfahrung und Intuition, während 34 Prozent von ihnen primär auf „Data & Analytics“, der systematischen Erhebung und Auswertung von Daten, zurückgreifen. Das sind die Ergebnisse der internationalen Studie „PwC’s Global Data and Analytics Survey 2016: Big Decisions™“ der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC, für die mehr als 2.000 Entscheidungsträger weltweit befragt wurden, darunter rund 170 hierzulande.  Weiter lesen >>
JUL
21
2016
Umsetzung der Digitalisierung: Bundeskabinett beschließt E-Rechnungs-Gesetz
Weniger Aufwand und Kosten: Rechnungen von Unternehmen an Behörden können künftig elektronisch gestellt werden. Die Rechnungstellung an Behörden und Einrichtungen der Bundesverwaltung durch private Unternehmen soll zukünftig in elektronischer Form möglich sein. So sieht es das E-Rechnungs-Gesetz des Bundes vor, das heute vom Bundeskabinett verabschiedet wurde. Das Ausdrucken, Kuvertieren und Frankieren von Papierrechnungen gehört damit bald der Vergangenheit an. So sollen Portokosten gespart und der Arbeitsaufwand bei privaten Unternehmen in erheblichem Maße reduziert werden. Damit können die rechnungstellenden Unternehmen der Bundesverwaltung um bis zu 11 Millionen Euro jährlich entlastet werden. Darüber hinaus werden Ressourcen geschont, Medienbrüche durch die unmittelbare elektronische Übertragung von Rechnungsdaten an die Bundesstellen vermieden und durchgängige sowie konsistente Prozesse von der Bestellung bis zur Bezahlung geschaffen. Die Vorschriften zur elektronischen Rechnungsstellung finden sich im E-Government-Gesetz des Bundes wieder. Sie treten ab dem 27.11.2018 in Kraft. Für alle übrigen Behörden gilt die Neuregelung ab dem 27.11.2019. Zugleich verpflichtet sich die Bundesverwaltung selbst, zukünftig Rechnungen an Bürger und Unternehmen in elektronischer Form anzuzeigen, wenn der Rechnungsstellung ein elektronischer Bestellvorgang vorangegangen ist; beispielsweise im Webshop einer Bundesbehörde.  Zur Pressemeldung >>
JUL
15
2016
Swiss Payment Forum 2016
Das Swiss Payment Forum ist die jährlich stattfindende Plattform zum Thema Zahlungsverkehr in der Schweiz. Es ist der Treffpunkt für alle, die an neuen Payment Trends interessiert sind. Fokusthemen sind Mobile Payment, Mobile Commerce, Mobile Banking und Innovative Payment-Modelle. Im Rahmen des 5. Swiss Payment Forums der Vereon AG am 7. und 8. November 2016 in Zürich stellen Meinungsführer der Schweizer Payment Industrie innovative Payment Modelle vor und diskutieren die neusten Erkenntnisse für das mobile Payment in der Schweiz. Die Teilnehmenden erhalten dabei einen umfassenden Überblick und Hintergrundinformationen sowie die Möglichkeit zum intensiven Networking. Die Themenschwerpunkte der 5. Jahrestagung sind Digitalisierung im Payment, Updates zu Twint/Paymit, SwissWallet, ApplePay, MyWallet, Debit Card Wallet sowie Blockchain: Chancen und konkrete Auswirkungen auf das Payment  Weiter lesen >>
JUL
13
2016
DRS 23 - der neue Standard zur Kapitalkonsolidierung
Der DRS 23 ist da! Mit seiner Bekanntmachung im Bundesanzeiger hat ein deutlich erweiterter Standard zur Kapitalkonsolidierung seine Gültigkeit erlangt. Beantwortet werden zahlreiche Anwendungs- und Zweifelsfragen der Erst-, Folge-, Ent- und Übergangskonsolidierung bei der Anwendung der §§ 301, 307 und 309 HGB. In der Fachwelt weckt der neue Standard durchaus gemischte Gefühle. Bianca Ihlenfeldt, Inhouse Consultant der LucaNet AG, fasst in einem kostenfreien Whitepaper kompakt und übersichtlich alle wesentlichen Änderungen und Ergänzungen des Standards zusammen.  Direkt zum Download >>
JUL
13
2016
Wie geht Industrie 4.0?
Was bedeutet Industrie 4.0 für mein Unternehmen? Was kann ich konkret in meinem Betrieb umsetzen? Haben wir überhaupt die Möglichkeiten, in unserem Betrieb Industrie 4.0 voranzutreiben? Diese Fragen stellen sich vor allem die kleinen und mittleren Betriebe in Deutschland. Antworten darauf gibt das Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e. V. (ifaa) mit seiner aktuellen Broschüre. Die Broschüre beschreibt verständlich die Grundgedanken und Vision der Industrie 4.0 und stellt die Potenziale für die Arbeitsgestaltung heraus. Dabei werden sowohl die technischen, als auch die organisatorischen und personellen Aspekte betrachtet. Im zweiten Teil erläutert die Broschüre den Wandlungsprozess zur Umsetzung von Industrie 4.0. Es werden zum einen grundsätzliche Fragen geklärt wie: Wo können Unternehmen ansetzen? Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein? Wie kann man die bestehenden Prozesse kontinuierlich weiterentwickeln? Welche Rolle spielt der Mensch bei der Digitalisierung? Zum anderen werden Leitfragen bereitgestellt, anhand derer die Unternehmen die Potenziale der Industrie 4.0 für sich entdecken können.  Weiter lesen >>
JUL
13
2016
30. STUTTGARTER CONTROLLER-FORUM
Das SCF feiert am 20. und 21. September 2016 in Stuttgart im Haus der Wirtschaft 30-jähriges Jubiläum und liefert wie gewohnt neueste Erkenntnisse des Controllings. Unter dem Leitthema "Digital Controlling & Simple Finance - Die Zukunft der Unternehmenssteuerung" spricht in diesem Jahr als Keynote Speaker Prof. Dr. rer. nat. Dr. h.c. mult. Wolfgang Wahlster von der Universität des Saarlandes mit seinem Vortrag: "Künstliche Intelligenz als Speerspitze der Digitalisierung".  Weiter lesen >>
JUL
11
2016
Wie Sie das Flipchart effektiv einsetzen
In Besprechungen wird in der Regel viel geredet, aber wenig geschrieben. So fällt es schwer, beim Thema zu bleiben, die Gedanken der anderen nachzuvollziehen und die Diskussion in kurzer Zeit zu einem Ergebnis zu führen. Was dann hilft, ist ein Flipchart. Hier werden Redebeiträge in Stichworten notiert und Zusammenhänge aufgezeigt. Wenn sich drei oder mehr Personen zu einer Besprechung treffen, etwa zur regelmäßigen Teamsitzung (Jour fixe), für ein Projektmeeting, mit Kunden, Lieferanten oder zur Abstimmungen mit Kollegen aus anderen Abteilungen, kann der Einsatz eines Flipcharts hilfreich sein. Sobald während des Meetings eine Diskussion entsteht, können die Redebeiträge am Flipchart festgehalten werden. Daraus lässt sich dann auch ein Protokoll erstellen. Weiter lesen >>
JUL
08
2016
Das Erfolgsgeheimnis schnell wachsender Unternehmen
Schnell wachsende Unternehmen sind im Durchschnitt 19 Jahre alt und betreiben intensiv For-schung und Entwicklung. Zudem sind sie vorrangig im Verarbeitenden Gewerbe zu finden und weniger beispielsweise unter den Dienstleistern. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Schnell wachsende Unternehmen in Deutschland: Charakteristika und Determinanten ihres Wachstums", für die rund 470 Unternehmen mit mindestens 10 Beschäftigten befragt worden sind. Die Studienergebnisse deuten zugleich darauf hin, dass eine nachhaltige Unternehmenspolitik nur schwer mit schnellem Wachstum vereinbar ist. So gehören Unternehmen, für die gemeinwohlorientierte Ziele wie ökologische Nachhaltigkeit und/oder gesellschaftliches Enga-gement von hohem Stellenwert sind, deutlich seltener zur Gruppe der schnell Wachsenden als solche, die rein erwerbswirtschaftliche Ziele verfolgen.  Zur Studie >>
JUL
07
2016
Ausführlicher Leitfaden zu IFRS 16 Leasingverhältnisse erschienen
Neben einer detaillierten Zusammenfassung mit ausführlichen Erläuterungen aller Vorschriften in IFRS 16 Leasingverhältnisse bietet der Leitfaden des IFRS Global Office von Deloitte eine Kurzzusammenfassung, einen Abschnitt, der sich insbesondere mit Überlegungen im Zusammenhang mit dem Übergang widmet, praktische Tipps die sich an vielen Stellen im ausführlichen Leitfaden finden, Ausweis- und Angabechecklisten sowie einen allgemeinen Vergleich mit den Vorschriften unter US-GAAP. Sie können sich die englischsprachige Publikation kostenfrei herunterladen.  Zum Leitfaden >>
JUL
06
2016
Volatile Zeiten für die Nachhaltigkeitsthematik: Wo steht das Green Controlling?
In der Unternehmenssteuerung ist das Thema Nachhaltigkeit in den letzten Jahren gereift. Das Controlling ist aber nicht oder nur sehr wenig in die Umsetzung sozialer und ökologischer Unternehmensziele eingebunden. Die Controller sind gefordert, gegenüber ihren Geschäftsführungen stärker in eigener Sache aufzutreten. Das Controlling soll sich zudem stärker mit den Abteilungen vernetzen, die sich mit Nachhaltigkeitsaspekten beschäftigen. Das ist das Fazit der Green-Controlling-Studie 2016 des Internationalen Controller Vereins (ICV). Die Autoren stellen zum Beginn ihres Berichts „volatile Zeiten für die Nachhaltigkeitsthematik“ fest. So habe das Thema Nachhaltigkeit zwar weiter an Bedeutung gewonnen, aber widersprüchliche Entwicklungen seien nicht zu übersehen. Richtungsweisende Entscheidungen auf dem Klimagipfel in Paris etwa würden überschattet durch Umweltskandale, die bei manchen Unternehmen „die Ernsthaftigkeit einer nachhaltigen Entwicklung auf Unternehmensebene deutlich in Frage stellen“. Parallel dazu nehme der regulatorische Druck zur Veröffentlichung nicht-finanzieller Informationen (z.B. zu Umweltschutz- und Arbeitnehmerthemen) zu. Zur gleichen Zeit sei ein Verfall der Rohstoffpreise wie Erdöl zu beobachten, was wiederum für den Business Case der Nachhaltigkeit abträglich sein kann.  Weiter lesen >>
JUL
05
2016
40 Prozent der Unternehmen nutzen Online-Meetings
Der Kunde sitzt in Tokio, die Zweigstelle befindet sich in Brüssel und das internationale Projektteam verteilt sich über die ganze Welt: Für viele Unternehmen wird eine unkomplizierte, standortunabhängige Kommunikation immer wichtiger. Laut einer repräsentativen Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom setzen bereits 40 Prozent der deutschen Unternehmen ab 20 Mitarbeitern Video-Konferenzen und Online-Meetings ein, um sich mit Geschäftspartnern und Mitarbeitern auszutauschen. „Während die Teilnahme an Präsenzkonferenzen in der Regel mit hohen Reise- und Übernachtungskosten verbunden ist, erfordern Web-, Telefon- oder Videokonferenzen neben der technischen Ausstattung lediglich eine stabile Internetverbindung und eine entsprechende Software“, sagt Jürgen Biffar, Vorstandsvorsitzender des Kompetenzbereichs ECM im Bitkom. „Die Anwendungen ermöglichen den Zugriff auf Dokumente wie Präsentationen, Word-Dokumente oder Excel-Tabellen.“  Weiter lesen >>

 

 Controlling-Newsletter:

Unser Controlling-Newsletter erscheint 6-8 mal im Jahr und informiert über die Neuigkeiten in den verschiedenen Rubriken der ControllerSpielwiese. Hierzu gehören aktuelle Themen, Nachrichten und Hinweise auf Events in der Controlling-Szene, Auszüge aus dem Stellenmarkt, aktuelle Seminare, neue Excel-Tipps und natürlich alles andere, was neu ist auf der ControllerSpielwiese. Werden Sie jetzt kostenlos Mitglied der ControllerSpielwiese und beziehen Sie unseren kostenfreien Controlling-Newsletter.


© 2001/2017 ControllerSpielwiese.de powered by Joachim Becker WebSolutions
Gerne können Sie bei uns werben.